Browsercache löschen

Wenn eine Webseite mal nicht richtig dargestellt wird, hilft oft ein Löschen des Browsercaches. Warum das so ist und wie es geht, erklären wir in diesem Artikel.

Was macht der Browsercache?

Zu Beginn ist es nicht verkehrt, sich noch mal kurz vor Augen zu führen warum es den Browsercache überhaupt gibt. Denn Grundsätzlich ist das cachen, also das zwischenspeichern von Daten, eine sehr gute Idee:

Nehmen wir zum Beispiel unser DIGINOVUM Logo, das auf jeder Seite unserer Homepage dargestellt wird. Normalerweise würde diese Bilddatei bei jedem Seitenwechsel erneut vom Server angefragt und auch erneut heruntergeladen werden. Dieses Verhalten würde nicht nur länger dauern, sondern auch mehr Übertragungsvolumen generieren.

Bei einem einzelnen kleinen Logo fällt das unnötige anfordern und herunterladen nicht groß ins Gewicht aber es gibt meist mehrere Ressourcen, die auf mehr als einer einzelnen Seite einer Homepage verwendet werden. Da gibt es zum Beispiel Bilder, Icons, Hintergrundgrafiken, Schriftarten und Formatierungsdateien (sogenannte .css Stylesheets).

Um Webseiten schneller darzustellen und um Transfervolumen zu sparen, speichern die modernen Browser diese wiederverwendbaren Dateien lokal im Zwischenspeicher ab und sparen sich das erneute anfragen und herunterladen vom Webserver. - Ganz schön clever!

Welchen Nachteil hat der Browsercache?

In bestimmten Situationen hat dieses clevere Verhalten jedoch einen Nachteil: Wenn sich seit dem letzten Besuch einer Webseite eine der wiederverwendbaren Dateien auf dem Server geändert hat, bekommt ihr Browser das unter Umständen nicht mit und verwendet weiterhin die lokal gespeicherte Datei. Das kann mitunter zu ungewollten Fehldarstellungen führen.

Gerade während der Webseitenerstellung, wo sich mitunter minütlich etwas an der Optik ändert, tritt dieser Nachteil relativ oft auf. In dieser Projektphase hören wir des Öfteren von unseren Kunden, dass die Webseite in ihrem Browser gerade "kaputt" aussieht oder dass die besprochene Änderung noch nicht umgesetzt wurde.

Zu einem sehr hohen Prozentsatz ist meist der Browsercache die Ursache für eine Fehldarstellung. - Doch was kann man dagegen machen?

Den Browsercache leeren!

Mit der Leerung des Browsercaches erzwingt man, dass sich der Browser die aktuellen Dateien vom Webserver erfragt, runterlädt und auch verwendet. Das Leeren des Browsercaches lässt sich über die unterschiedlichen Menus der jeweiligen Browser vornehmen. - Schneller geht es aber mit der universellen Tastenkombination

Strg  + ⇧   + Entf

Diese Tastenkombination öffnet je nach Browser folgende Dialoge:

Chrome Browser Cache leeren
Beim Chrome-Browser sollten "Cookies und andere Website- und Plug-in-Daten" sowie die Option "Bilder und Dateien im Cache" ausgewählt werden.
Firefox Browser Cache leeren
Die interessanten Optionen für den Firefox-Browser lauten "Cookies", "Cache" und "Offline-Website-Daten".
Internet Explorer Browser Cache leeren
Beim Internet Explorer muss erst die Option "Bevorzugte Websitedaten behalten" abgewählt werden und dann die Optionen "Temporäre Internet- und Websitedateien" sowie "Cookies und Websitedaten" angewählt werden.
Safari Browser Cache leeren
Mac Benutzer gelangen mit der Tastenkombination "alt + cmd + e" schnell zum Ergebnis.

Nach dem jeweiligen Klick auf "Löschen" werden die Zwischengespeicherten Dateien der Webseiten gelöscht und beim nächsten Besuch der Seite erneut zwischengespeichert.

Erst gar keinen Cache verwenden

Sie können das Zwischenspeichern von Dateien und das Anlegen von Cookies übrigens komplett deaktivieren, indem Sie den sogenannten "Porno-Modus" der jeweiligen Browser verwenden. In diesem Inkognito-Modus werden keinerlei Daten von Webseiten im Zwischenspeicher abgelegt. Diese Methode ist aber nicht generell zu empfehlen, da der Browsercache, wie Eingangs erwähnt, ja eigentlich eine sinnvolle und komfortable Erfindung ist.

Sie sehen das anders oder haben Fragen?
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Sie haben noch Fragen?

thumbnail blog article